Film Film & Serie

Avengers – Age of Ultron

Avengers - Age of Ultron

Avengers – Age of Ultron

Titel: Avengers – Age of Ultron | Studio: Disney, Marvel | Spielzeit: 141 Minuten | Erscheinungsdatum: 14.09.2015 | Dieses Produkt kaufen: Hier | ©2015 MARVEL

 

Die Filme rund um die Avengers, ein bunt zusammengewürfelter Haufen aus Marvel-Helden, geht mit Age of Ultron in die zweite Runde. Die altbewährte Truppe bestehend aus Iron Man, dem Hulk, Captain America, Thor und einigen weiteren und wird hier durch neue Gesichter ergänzt. Wie mir der zweite Teil gefallen hat, erfahrt ihr in dieser Rezension!

Story

Das Abenteuer beginnt mit zwei mysteriösen Personen, „Talente“ genannt. Diese verlieren aber kurz an Bedeutung, denn Tony Stark (Iron Man, gespielt von Robert Downey Jr.) reaktiviert ein Friedensprogramm namens UltronUltron gerät allerdings außer Kontrolle, und die erschreckend menschliche KI nistet sich in Roboter ein, mit denen sie dann mit den Avengers kommuniziert und sie versucht zu töten, unter dem Vorwand, dass nur ohne die Avengers der Frieden auf der Erde möglich sei. Der Superheldenverbund begibt sich also auf die Jagd nach Ultron, und stößt schon bald auf eine Verbindung zu den „Talenten“!

Die Story des Films hat mir nur mäßig gefallen. Es erschien einiges ein wenig zu sehr „aneinander gereiht“ und an den Haaren herbei gezogen, auch wenn mir nach Abschluss des Films alles logisch erschien. Insgesamt bekommt die Geschichte also wirklich keinen Kreativitätspreis, aber die Action-Szenen und die Sprüche (bzw. der Humor) der Avengers stimmen.

Die Charaktere sind größtenteils schon aus anderen MARVEL-Produktionen und Comics bekannt. Dennoch geht der Film davon aus, dass man alle Charaktere, die schon einmal irgendwann irgendwo vorkamen, kennt. Von einigen Personen des Avengers-Teams kannte ich zu Ende des Films nicht mal den Namen. Was alle Charaktere für Fähigkeiten haben wusste ich aber praktisch von Anfang an, da der Film direkt mit einer sehr Action-reichen Szene eingeleitet wird.

Auch interessant:  Rezension: Star Wars - Schülerin der dunklen Seite von Christie Golden

Und dieses Bild zieht sich fast durch den ganzen Film: Die Story ist wirklich nicht besonder stark, ist aber zumindest komplett logisch. Die Charaktere sind äußerst flach, tragen aber durch die Avengers-typischen „Coolen Sprüche“ einen sehr großen Teil zum Humor des Films bei. Doch neben den Protagonisten gibt es ja noch die Nebencharaktere und den Antagonisten: Neu eingeführt wurden als Neben-Hauptcharakter-Mischung die Zwillinge Pietro und Wanda Maximov (die „Talente“), welche mit von Strucker (einem Bösewichten) mit Superkräften ausgestattet wurden. Ich muss ehrlich sagen: Die beiden Charaktere hätte man sich im Film eigentlich sparen können. Auf die eigentliche Handlung nehmen sie wenig Einfluss, und auch ansonsten sind die beiden mit die flachsten Charaktere in Age of Ultron.

Der Antagonist wiederum ist interessant, hätte aber gerne deutlich gruseliger und dafür weniger witzig sein können. Ansonsten ist es mal was anderes, dass sich das Superhelden Team der Avengers auf die Jagd nach einer KI begeben. Man hätte aus der interessanten Idee dennoch mehr raus holen können.

Alles in allem lebt die Story von den Action-Szenen und dem Humor. Die eigentliche Handlung und die Charaktere haben interessante Ansätze, wurden aber fast nie zu ende Gesponnen. Unterhalten hat mich der Film aber allemal, und das ist doch das, was eigentlich zählt, oder?

Auch interessant:  Rezension: Star Wars - Die letzten Jedi

Schauspieler

Die Avengers sind wie gewohnt besetzt, auch wenn Scarlett Johansson hier eine weniger wichtige Rolle hat. Auch Nick Fury (Samuel L. Jackson, bekannt als Mace Windu aus Star Wars) hat wieder einen kurzen Auftritt. Der „Rest“ ist aber auf einem Schauspieltechnisch hohen Niveau, und dieses Bild zeichnet sich durch die gesamte Produktion.

Ehrlich gesagt würde ich hier wirklich gerne mehr schreiben, aber da mir hier nichts negatives aufgefallen ist, fällt mir nichts anderes mehr ein, als einfach den Cast aufzulisten, damit dieser Abschnitt wenigstens ETWAS länger wird. 😀

  • Robert Downey junior: Tony Stark / Iron Man
  • Chris Hemsworth: Thor
  • Mark Ruffalo: Bruce Banner / Hulk
  • Chris Evans: Steve Rogers / Captain America
  • Scarlett Johansson: Natasha Romanoff /Black Widow
  • Jeremy Renner: Clint Barton / Hawkeye
  • Don Cheadle: James Rhodes / War Machine
  • James Spader: Ultron
  • Aaron Taylor-Johnson: Pietro Maximoff
  • Elizabeth Olsen: Wanda Maximoff
  • Samuel L. Jackson: Nick Fury

Bild

Ich habe die 3D-Blu-Ray Version vorliegen, daher kann ich das Bild der DVD-Variante hier nicht bewerten. Ich habe sowohl das Bild als auch die Effekte als grandios empfunden. Der 3D-Tiefeneffekt hat mir auch gut gefallen, wurde aber offenbar im Nachhinein am PC eingefügt. Also kein „echtes“ 3D. Das Bildrauschen ist sehr gering bis praktisch nicht wahrnehmbar, und auch die Explosionen und Effekte haben mir zugesagt. Allerdings haben mich die SFX nicht wirklich umgehauen, was daran liegen mag, dass ich durch die teuren Produktionen bereits einen hohen Standard gewöhnt bin.

Auch interessant:  Die neue Sitcom "Superstore": Ab 26.09. auf dem Universal Channel

Trotzdem hat mich auch in diesem Punkt nichts wirklich gestört, die Avengers haben eine tolle Leistung abliefern können. 😉

Ton

Im Gegensatz zum Bild-Teil hat mich hier einiges gestört: Erstens liegt der deutsche Ton nur in 5.1 DTS HD auf der Blu-Ray vor, was ich für einen aktuellen Triple-A-Action-Blockbuster (was ein Wort) als nicht mehr zureichend empfinde. Hier hätte ich mir 7.1 Sound gewünscht. Außerdem war mir das ende deutlich zu Basslastig, während mein Subwoofer zu Anfang praktisch gar nicht gebraucht wurde, da kaum Bass vorhanden war. Außerdem war mir der komplette Sound (besonders am Anfang) viel zu front lastig.

Die Synchronisation ist allerdings wie immer toll, und auch die Effekte klingen (zumindest zu Ende des Films) sehr gut. Dennoch passt der Sound nicht zu dem ansonsten technisch so hochwertigen Gesamtbild des Films.

Extras

Ich bin kein großer Extras-Gucker, weder bei Filmen, noch bei Serien. Auch hier fand ich die Extras zwar in Ordnung, hätte aber auch gut auf sie verzichten zu können. Die erweiterten Szenen fand ich teilweise ganz interessant, Audiokommentare fand ich aber bisher bei jedem Film (außer bei „Gravity„) total öde.

 

1 Kommentar

  1. Pingback: Star-Wars-Poster und der R2-D2 Wecker von CloseUp.de | Der ReZensionÄr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.