Die Drei ??? Hörspiel

Die Drei ??? (169) – Die Spur des Spielers

Die Drei ??? Fragezeichen Folge 169 Die Spur des Spielers Cover HD

Und mal wieder was neues von Andre Marx – kann der Erfolgsautor an die Qualität seiner alten drei ??? Geschichten anknüpfen?

Story

Die Antwort lautet: Ja! Die Geschichte beginnt mit einer mysteriösen Versteigerung auf dem Schrottplatz T. Jonas. Warum mysteriös? Ein komplett wertlos erscheinendes Schachspiel wird für eine exorbitant hohe Summe versteigert, mit der weder Onkel Titus, noch Die drei ???, noch der Käufer gerechnet haben. Doch auf dem Rückweg nach Hause wird der Käufer angefahren! War das etwa der Mitbieter? Justus, Peter und Bob beginnen zu ermitteln.

Bis dahin klingt die Geschichte ja noch recht «normal» – aber die tolle Ermittlungsarbeit macht den 169. Fall der drei ??? zu etwas ganz besonderem. Nach und nach erscheinen neue Verdächtige, Namen werden nur behutsam eingestreut, so dass man sich alles gut merken kann. Der Fall ist von vorne bis hinten plausibel, zu jeder zeit verständlich und einfach nur toll! Einziger kleiner Wehmutstropfen ist das Ende – Hier musste ich mein Hirn doch ziemlich anstrengen, um hinterher zu kommen, während Justus mal wieder alles auflöst. Aber nach längerem überlegen konnte ich nichts finden, was irgendwie nicht passt.

So, um zu einem Abschluss zu kommen: Die drei Detektive ermitteln in alter Manier, verhören die Verdächtigen (u.a. Mrs. Kretschmer), kommen neuen Spuren auf die Spur und so auch zuletzt auf die Spur des Spielers – Dieser ist übrigens Gregor Lansky, ein erfundener Schachspieler.

Achja – für alle die keine Ahnung von Schach haben: Entwarnung! Ihr braucht absolut keine Schachkentnisse, um den Fall zu verstehen.

Sprecher

Die Sprecher geben eine gute Figur ab – besonders natürlich die nervige Mrs. Kretschmer (gesprochen von Monika Werner), die redet wie ein Wasserfall und der man am liebsten einfach nur eine rein hauen würde. Es gibt wohl nur eine Person, die diese Rolle besser sprechen könnte, wäre sie nicht schon tot: Gisela Fritsch. Und wo wir schon bei den Fritschs sind: Thomas Fritsch als Erzähler gibt eine gewohnt gute Figur ab, die anderen Hauptsprecher auch. Die beiden Schachspiel-Bieter kann man stimmlich toll unterscheiden und auch alle anderen Stimmen passen toll ins durchweg positive Bild.

Musik

Die Musik macht (bei den neuen Folgen leider ausnahmsweise) einen guten Eindruck. Ein Lied, das häufiger verwendet wird, gefällt mir nicht besonders – die anderen Lieder fügen sich aber gut ins Geschehen ein. Es wurden außerdem orchestrale Stücke sowohl von Betty George als auch von STIL verwendet. Besonders froh war ich über die Einsätze von »Achterbahn» und «Cloudburst»!

Effekte

Auch hier gibt es absolut nichts zu meckern. Die Effektkulisse überzeugt EUROPA-typisch und lässt keine Wünsche offen.

Cover&Design

Das (meiner Meinung nach) sehr gelungene Cover zeigt – Oh Wunder – ein Schachspiel. Hinter dem Schachbrett sieht man Lens Flares, die sich toll auf der Figur spiegeln. Auch die Schatten sind gut gelungen. Im Innenteil sieht man eine kleine Übersicht einiger bereits erschienen Folgen, wobei ich die Auswahl etwas komisch finde: Warum zum Teufel wird mir „Schattenmänner“ vorgeschlagen?!

Auch interessant:  Bibi Blocksberg (115) - Urlaub in der Hexenpension

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.