Fallen Hörspiel

Fallen (1) – Paris

Fallen (1) - Paris von Marco Göllner (Cover)

Fallen (1) – Paris

Serie: Fallen | Folge: 1 | Spielzeit: ca. 47 Minuten | Label: Imaga, wortart | Erscheinungsdatum: 29.07.2016 | Dieses Hörspiel kaufen: CD (Thalia)* | CD (Amazon)*

 

Bei Oliver Dörings Label IMAGA erscheint nun neben Foster auch noch die neue Hörspielserie Fallen von Marco Göllner, die mal wieder „aufregend neu“ sein soll. Und stimmt das? Die Antwort findest du in dieser Rezension.

Story

Friedrich von Gartner, ehemals Soldat der Schweizer Garde, erhält von der Katholischen Kirche den Auftrag, die Existenz Gottes zu beweisen. Ihm wird ein Bild gezeigt, auf dem etwas zu sehen ist. Eine Person, doch es scheint kein Mensch zu sein. Von Gartner soll die Geschichte hinter diesem Bild aufklären, und stößt dabei auf übernatürliche Vorkommnisse…

Laut Klappentext soll dieses Hörspiel eine Mischung aus Horror, Fantasy, Thriller und Science-Fiction sein. Ein bisschen was von diesen Elementen konnte ich auch durchaus in diesem Hörspiel finden, doch durch die Vielzahl ein Zeitsprüngen und Szenensprüngen konnte ich oft nicht wirklich gut in die einzelnen Story-Stränge einsteigen. So wirklich gefesselt hat mich das Hörspiel in den ersten beiden Dritteln daher nicht.

Zum Ende hin wurden dann aber Gespräche länger gezeigt und ich konnte mir von einigen Charakteren ein gutes Bild machen, doch viele von den zwischendrin eingeschobenen Dialogen ergeben für mich immer noch wenig bis keinen Sinn. Dennoch sind zwei Story-Stränge vorhanden, die mit einem Cliffhanger geendet haben, und wegen denen ich mich sehr auf die zweite Folge freue.

Auch interessant:  Die Drei ??? (172) - Der Eisenmann

Alles in allem bietet diese Folge wirklich keinen grandiosen Einstieg in die Welt von Fallen. Viele Dinge werden einfach so in den Raum gestellt und nicht geklärt. Zwar mag ich Cliffhanger, aber wenn zu viel unklar bleibt, hinterlässt das nach dem Hören irgendwie ein unbefriedigendes Gefühl.

Sprecher

Friedrich von Gartner wird von Frank Röth gesprochen, der einen wirklich ausgezeichneten Job macht. Frank Schaff ist übrigens auch dabei, ihn kennen wir noch als Boris Blocksberg, den es seit Folge 7 der Hörspielserie Bibi Blocksberg leider nicht mehr gibt. Die anderen Sprecher haben auch einen wirklich sehr soliden Job gemacht.

Dass mir ein Großteil der Rollennamen aus der Sprecherliste im Inlay der CDs nichts sagt, ist allerdings wieder mal ein Beweis dafür, wie viele Lücken dieses Hörspiel in einem noch ziemlich wackligen Story-Konstrukt hinterlässt.

Musik

Die musikalische Untermalung von Fallen (1) – Paris lässt sich am besten mit „episch“ beschreiben. In der Musik werden Chöre eingesetzt, schnell gespielte, orchestrale Abmischungen sind auch an der Tagesordnung. Dagegen hätte ich nicht mal so viel, wenn diese Art Musik wenigstens passen würde. Doch bei einem Großteil der Stellen, in denen in diesem Hörspiel Soundtrack verwendet wurde, kam die Musik völlig übertrieben und deplatziert vor.

Besonders gestört hat mich, dass teilweise Dialoge durch irgendwelche Zwischendurch-Musik-Hammer unterbrochen wurden. Mein Gott, hat das genervt. Ich will den Dialog zu Ende hören, und nicht gesagt bekommen, wann ich grad irgendwas episch finden soll. Weil episch, war in diesem Hörspiel absolut nichts.

Auch interessant:  Bibi Blocksberg (115) - Urlaub in der Hexenpension

Effekte

Ganz ehrlich: Die Geräuschkulisse von Fallen (1) – Paris ist ganz nett. Aber eben auch nicht mehr. Bei einem kleinen Kampf treffen ein paar Klingen aufeinander, aber irgendwas richtig krasses gibt es hier ansonsten nicht. Alles in allem also: Die Geräusche sind absolut solide und auf hohem Niveau, ohne aber irgendwie wirklich grandios zu sein. Ich denke, das hat das Script bisher aber auch noch nicht wirklich zugelassen.

Cover&Design

Das von Wolfram Damerius gezeichnete Cover ist in klaren und sehr kontrastreichen Farben gehalten. Die Schriftart des Titels gefällt mir gut, außerdem passt sie gut zum Inhalt. Die am Boden liegende Person ist schamatisch dargestellt und spiegelt eine Szene aus dem Hörspiel gut wieder. Eine Begebenheit aus dem Hörspiel – der Zusammenhang zweier Szenen – wurde mir erst bei näherer Betrachtung des Covers klar.

Im Inlay finden sich die Sprecherangaben.

2 Kommentare

  1. Phu, da wäre wohl weniger mehr gewesen. Schade. Aber da dein Fazit ja mal gar nicht so übel klingt, wie das die ersten Zeilen vermuten ließen, wünsche ich dir viel Spaß mit den weiteren Teilen. 🙂 Wann spielt die Story denn zeitlich in etwa?

    • Benjamin Kalt

      Hallo Nana,

      Naja, bei Imaga-Serien ist es irgendwie oft so, dass die Story von Folge zu Folge klarer und besser wird. Allerdings war es selten so extrem wie bei „Fallen“.

      Wann die Story zeitlich spielt kann ich dir leider überhaupt nicht sagen. Wenn du aber in die Welt der „Blockbuster-Hörspiele“ einsteigen willst, möchte ich dir „Foster“ empfehlen. Meine Rezensionen findest du hier: https://www.rezensionaer.de/hoerspiel/foster/

      Viele Grüße
      Benni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.