Fünf Freunde Hörspiel

Fünf Freunde (2) – Im Zeltlager

image-2015-05-05 (1)

Übrigens: Ein Exemplar dieses Hörspiels steht auf LP zum Verkauf/Tausch für euch bereit. 😉

Story

Die Fünf Freunde zelten zusammen mit einem Professor im Moor. Dort lernen sie Jockel kennen, mit dem sie ein Abenteuer rund um Geisterzüge und einbeinige Wächter erleben. In dieser Moorlandschaft gibt es nämlich einen Bahnhof, an dem komische Züge mitten in der Nacht vorbei fahren. Die Fünf Freunde & Jockel beschließen also, dem auf den Grund zu gehen.

Die Geschichte ist, wie man oben sieht, sehr schnell zusammengefasst. Der Grund ist einfach: Die Story ist (Enid Blyton-typisch) sehr flach und einfach gehalten, was bei einem Hörspiel für Kinder aber gar nicht schlecht ist. Lieber eine in sich schlüssige und einfach zu verstehende Geschichte, statt einer komplizierten und unverständlichen Geschichte. Die Zweite Folge der Fünf-Freunde Hörspielserie setzt mehr auf Atmosphäre als auf erzählerische Tiefe, und das ist, meiner Meinung nach, toll gelungen!

Sprecher

Die Hauptsprecher sind Kult und sprechen solide. Als Jockel ist Jens Wawrczeck, bekannt als Peter Shaw von den drei ??? zu hören. Seine Mutter wird von Ursula Sieg gesprochen, die neben Peter Carsten (bzw. Tarzan-Tim) von TKKG auch noch George als Tochter hat. (Natürlich nur fiktiv) An den Sprechern gibt es nichts zu meckern!

Musik

Die Musik, größtenteils komponiert von Manfred Rurüp (unter dem Pseudonym „Bert Brac“) trägt zur Atmosphäre bei und passt super zu den Fünf Freunden. Schade, dass sie nie in voller Länge veröffentlicht wurde. Auch in der Neueauflage auf CD ist diese Musik zu hören.

Effekte

Die Vögel zwitschern im Hintergrund, auf dem Bauernhof herrscht reges (tierisches Treiben), in den Tunneln hallt es und die Züge klingen.. Naja, wie Züge eben. Die Effekte überzeugen, wie von (alten) EUROPA-Produktionen gewohnt.

Cover&Design

Ich beziehe mich in dieser Bewertung auf das alte Cover, bekannt von der Vinyl- und MC-Version. Das Cover zeigt die Fünf Freunde und ein Zelt, passt zum Titel, zum Thema „Geisterzüge“ eher weniger.

 

Auch interessant:  Rezension: Leo und die Abenteuermaschine (3)

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.