Hörspiel Kati & Azuro

Kati & Azuro (13) – Die Rache des Drachen

Kati & Azuro (13) - Die Rache des Drachen

Kati & Azuro (13) – Die Rache des Drachen

Serie: Kati & Azuro | Folge: 13 | Titel: Die Rache des Drachen | Spielzeit: ca. 50 Minuten | Label: EUROPA | Erscheinungsdatum: 03.06.2016 | Dieses Hörspiel kaufen: CD (Amazon)* | Download (Amazon)*CD (Thalia)*

 

EUROPAs beliebte Pferdehörspielserie Kati & Azuro geht mit Die Rache des Drachen in die nächste Runde. Erwarten uns mysteriöse Vorfälle – woran man anhand des Titels ja erstmal denkt? Nein. Dennoch gefiel mir die Folge gut. Alle Infos in diesem Artikel.

Story

Beim durch die Gegend reiten stoßen Kati und Cleo auf einen Leguan, der sehr einem Drachen ähnelt. Die Fundstelle liegt direkt am Zaun einer Computerfirma, die erst seit kurzem in dem Ort beheimatet ist. Die beiden Mädchen wollen den Tierschutz alarmieren und mit dessen Hilfe den Leguan fangen und retten, doch das stellt sich als schwerer als gedacht raus!

Der Grund-Plot von Die Rache des Drachen hat mir sehr zugesagt, obwohl er mich stark an ein Hörbuch der Fünf Freunde erinnert, das ich früher schon mal gehört hatte. Dennoch hat auch diese Geschichte wieder einige der Kati & Azuro typischen Schwächen: Der Titel lässt eigentlich etwas mysteriöses vermuten, doch wird dieser „Schleier“ direkt zu Anfang fallen gelassen, da die Mädchen sofort mitteilen, dass es sich um ein Reptil und keinen echten Drachen handelt. Außerdem hat mir nicht gefallen, dass das eigentlich ja namensgebende Pferd Azuro hier eine sehr untergeordnete Rolle spielt. Und wenn er dann mal auftritt, kommt es irgendwie so rüber, als hätten die Autoren noch irgendwie eine Szene mit dem Pferd rein bringen müssen und es eigentlich gar nicht vorgesehen.

Auch interessant:  Die Drei ??? (2) - Der Phantomsee

Doch an sich ist die Story echt interessant. Das Thema Tierschutz spielt eine Rolle, ein bisschen Detektivarbeit der beiden Mädchen ist auch vorhanden. Das eigentliche Thema der Serie – Reiten – gerät dabei aber leider in den Hintergrund. Doch für junge Mädchen (und auch Jungs) die auf Grusel beim Detektiv spielen und komplexe Fälle verzichten können und etwas mit Pferden anfangen können, ist die Story auf jeden Fall was.

Sprecher

Dass mir die wirklich symphatischen Stimmen von Cleo und Kati gefallen dürfte an sich langsam bekannt sein. Auch in dieser Folge sind sie an Authentizität und Natürlichkeit fast nicht zu überbieten. Hauptkommissar Egon Bierlein wird erneut von Holger Mahlich verkörpert – es ist immer wieder toll, dem Inspector Cotta zuzuhören. 🙂

Die Nebencharaktere werden erneut durchaus solide verkörpert, wirklich aufgefallen ist mir diesmal aber leider niemand. Ulli Potofski wurde wieder als Erzähler eingesetzt. In dieser Folge fand ich seine Betonung ausnahmsweise nicht ganz so hanebüchen, dennoch könnte ich mir weiterhin bessere Besetzungen vorstellen.

Musik

Nachdem ich mir den Text des komischen Titelsongs nun seit über einem Jahr nicht merken konnte, habe ich mit dieser Folge die ersten zwei Zeilen gelernt: „Azuro komm mit mir, ich bring dich fort, von all dem schlechten hier“. Herzlichen Glückwunsch. Bei Bibi und Tina habe ich dafür nicht so lang gebraucht.

Auch interessant:  Bibi und Tina (53) - Der verhexte Wanderritt

Im Gegensatz zu eben genannter Hörspielserie gibt es hier aber wenigstens passende und wirklich schöne Zwischenmusik. Diese ist seit der ersten Folge, die ich je gehört habe (Folge 8), die gleiche, und sie gefällt mir weiterhin gut und geht mir nicht auf die Nerven. Eine Soundtrack-Platte (oder CD) fände ich tatsächlich mal ganz nett.

Effekte

Die Geräusche in diesem Hörspiel halten sich eher im Hintergrund, besonders Laute von den Pferden habe ich manchmal irgendwie vermisst. In Innenräumen allerdings ticken Uhren wie es sich gehört, und irgendwelche Effektfeuerwerke kann man bei einer Kinderhörspielserie mit Pferden eh nicht erwarten.

Dennoch hat mir die Geräuschkulisse in den Außen- und Innenräumen in den letzten Folgen einen Tick besser gefallen. Wirklich Sorgen machen muss man sich allerdings nicht, die leichte Atmosphäre leidet darunter nicht merklich.

Cover&Design

Das Cover ist wieder in einem sehr ansprechenden Design gehalten und auch das Logo der Serie ist wirklich schön. Die Zeichnung ist nett und recht detailreich, der Stil gefällt mir an sich ganz gut, ist mir aber insgesamt ein klein bisschen zu unnatürlich und zu künstlich. Die Charaktere sind an sich ganz nett designed, gucken aber (wie immer) als hätten sie einen IQ von 3.

Das Inlay hat mir diesmal verraten, dass Lina Larissa Strahl ihr erstes Studio-Album veröffentlicht hat – eine Sache, die mich tatsächlich interessiert hat und die ich noch nicht wusste. Die einzige Angabe, wie ich das Album kaufen kann, ist allerdings „überall“. Beim Musik-Shop meines Vertrauens JPC habe ich die CD dann gefunden, da es aber keine LP-Fassung gibt, fällt das Album wohl raus. Ansonsten findet sich der typische Kram (Sprecherliste etc.) im Inlay der CD.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.