Hörspiel Leo und die Abenteuermaschine

Leo und die Abenteuermaschine (1)

Cover von Leo und die Abenteuermaschine (1)

Leo und die Abenteuermaschine (1)

Serie: Leo und die Abenteuermaschine | Folge: 1 | Titel: – | Spielzeit: ca. 76 Minuten | Label: e.T. Media | Erscheinungsdatum: 12.08.2016 | Dieses Hörspiel kaufen: CD (Amazon)* | Download (Amazon)*

 

Leo und die Abenteuermaschine ist eine brandneue Kinderhörspielserie von Matthias Arnold. Ein Löwe benutzt eine Abenteuermaschine, einen Äquivalent zu einem magischen Baumhaus, um in längst vergangenen Zeiten oder an völlig anderen Orten dieser Welt Abenteuer zu erleben. Die CD ist für Kinder ab vier Jahren geeignet und beinhaltet vier Geschichten.

Story

Der Opa des kleinen Löwen Leo besitzt eine Abenteuermaschine, mit der er durch die Zeit reisen kann. Eines Tages findet Leo einen Bauplan, und baut sich ein eigenes Exemplar der Maschine. Nun ist auch er in der Lage, tolle Abenteuer zu erleben. Diese Grundgeschichte wird in der ersten Geschichte auf dieser CD ausführlich und gut verständlich erklärt.

In der zweiten Story Leos Flugabenteuer erlebt der kleine Löwe die bekannte Geschichte der Gebrüder Wright und ihrem ersten, motorisierten Flug mit. Dadurch wird den Jungen Zuhörern auch noch ein bisschen die Geschichte des Flugzeugs vermittelt.

In der nächsten Geschichte versucht sich der kleine Löwe als Cowboy und verfolgt einige Viehdiebe.

Die letzte Folge auf dieser CD handelt von Dinosauriern in der Urzeit. Da Leo und sein Vater irgendwelche Knochen im Wald finden, begibt der kleine Löwe sich mit der Abenteuermaschine in die Urzeit und freundet sich mit einem Dino-Baby an.

Ich werde die Geschichten nicht einzeln bewerten, da sie allesamt nicht komplex sind und eigentlich immer ein sehr ähnliches Schema aufweisen, was den Vorteil hat, dass den jungen Hörern der Ablauf nach den ersten beiden Geschichten schon irgendwie bekannt vorkommt. So beginnt eigentlich jede Geschichte mit einer (teils wirklich kreativen) Einleitung, durch die Leo auf irgendeine Dekade, wie eben zum Beispiel die Urzeit, aufmerksam gemacht wird. Er setzt sich dann in seine Maschine, reist dort hin, und bei seinen kleinen Abenteuern lernen er und der Hörer dann meist auch noch etwas.

Auch interessant:  Kati & Azuro (8) - Fohlen in Gefahr

Dieses Gemisch erinnert sehr stark an Das magische Baumhaus. Allerdings sind diese Geschichten deutlich einfacher und kürzer, und so auch für eine junge Zielgruppe geeignet. Ein paar Dinge fand ich dennoch schade: Die Tatsache, dass Leo ein Löwe ist, wurde irgendwie nicht wirklich genutzt. Leo hätte auch ein Mensch sein können, und es hätte für die Geschichten absolut keinen Unterschied gemacht.

Außerdem fand ich seltsam, dass sich niemand gewundert hat, dass ein Löwe sprechen kann. Bei Benjamin Blümchen sind Unwissende wenigstens ein bisschen verdutzt, hier aber, scheint das niemanden zu kümmern.

Die Geschichten fand ich an sich dennoch gut gemacht. Die Zuhörer erleben ein Abenteuer mit Leo, und lernen dennoch dabei etwas. Allerdings finde ich, dass einige Dinge von der Erzählerin ein bisschen zu direkt und langatmig vermittelt wurden. Wenn man versucht, das Hörspiel so zu konzipieren, dass unterschwellig ein paar Sachen beigebracht werden, und dann plötzlich eine Erzählerin kommt, die eine halbe Minute mit „harten Fakten“ um sich schmeißt, passt das irgendwie nicht ganz ins Bild.

Dennoch kann ich dieses Hörspiel für Kinder ab vier Jahren wirklich empfehlen.

Sprecher

Leo und die Abenteuermaschine wird von renommierten Synchron- und Hörspielsprechern wie Charles Rettinghaus, Hubert Burczek oder Irina von Bentheim (sie ist Mai aus Yu-Gi-Oh!) vertont. Dabei haben mir die meisten Stimmen echt zugesagt, doch ausgerechnet der Protagonist Leo wurde meiner Meinung nach nicht ganz ideal gesprochen.

Auch interessant:  Foster (2) - Das Erlöschen des Lichts

So finde ich die Betonung und die irgendwie unecht klingende Stimme des Löwen etwas unpassend. Leos Vater wiederum wird grandios vertont, er klingt einfach durchgehend ruhig und fürsorglich, wie ein Klischee-Vater irgendwie.

Alles in allem finde ich die Sprecher dieser Produktion nicht überragend, aber absolut solide. Luft nach oben gibt es allerdings auf jeden Fall.

Musik

Am Anfang, am Ende und gelegentlich auch innerhalb der Geschichten wird ein sehr interessanter und passender Soundtrack gespielt. Das „Main Theme“ ist tatsächlich recht eingängig und hat mir absolut zugesagt. Die Zwischenmusik war absolut kein Ohrwurm, allerdings passend und in der richtigen Frequenz eingesetzt.

Ein klein bisschen hat mich eigentlich nur gestört, dass das Titellied nicht nur am Anfang der CD, sondern am Anfang jeder (in sich abgeschlossenen) Folge gespielt wird. Das ist kein wirklicher Kritikpunkt, aber irgendwie ist es einfach ein bisschen ungewohnt.

Effekte

Die Geräusche in diesem Hörspiel wurden eher rar gesetzt. Häufig hätte ich mir deutlich mehr Umgebungsatmosphäre gewünscht, so wie hier kamen mir die Gebiete etwas zu steril rüber. Fast nur Geräusche, die wirklich da sein mussten, weil sie durch den Erzähler erklärt wurden, waren im Hörspiel vorhanden.

Für die (hoffentlich erscheinenden) nächsten Folgen würde ich mir eine dichtere Atmosphäre wünschen, durch die sich natürlich auch die angepeilte Zielgruppe ein viel besseres Bild von den Szenen machen könnte.

Auch interessant:  Die Drei ??? (173) - Dämon der Rache

Cover&Design

Das Cover von Leo und die Abenteuermaschine (1) sagt mir eigentlich zu. Man sieht die Maschine selbst, was irgendwie zwar ein bisschen desillusioniert, aber dennoch ganz in Ordnung ist. Wäre sie gelb, würde sie mich an die Yellow Submarine Blu-Ray von den Beatles erinnern.

Den Löwen Leo hatte ich mir allerdings komplett anders vorgestellt. In gewisser Weise ist die Entscheidung bei Die drei ??? gar nicht so schlecht gewesen, die Protagonisten nicht auf dem Cover abzubilden. Die Zeichnung ist insgesamt dennoch ganz nett.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.