Buch Goldmann Humor Volker Surmann

Mami, warum sind hier nur Männer? – Volker Surmann

Mami, warum sind hier nur Männer? - Volker Surmann

Mami, warum sind hier nur Männer? – Volker Surmann

Titel: Mami, warum sind hier nur Männer? | Autor: Volker Surmann | Seitenzahl: 288 Seiten | Verlag: Goldmann (Verlagsgruppe Random House) | Erscheinungsdatum: 14.09.2015 | Dieses Buch kaufen: Hier

 

Über dieses Buch bin ich beim Stöbern auf der Website von Random House gestolpert. Ich habe mir den Klappentext durchgelesen, und fand, dass die Idee lustig und interessant klingt. Allerdings war mir nicht wirklich klar, was ich von dem Buch eigentlich erwarte. Mir war ehrlich gesagt nicht mal so ganz klar, welches Genre dieses Buch eigentlich sein soll. Doch dann ist das Buch angekommen, und hat mir schon nach wenigen Seiten gefallen. Und über meine Erlebnisse mit Mami, warum sind hier nur Männer? von Volker Surmann werde ich in dieser Rezension schreiben.

Story

Ilka hat ihren Mann auf Sardinien mit einer anderen Frau im Bett erwischt und ist in ihrem Zorn und ihrer Trauer Hals über Kopf mit dem Auto ins sardinische Nirgendwo geflüchtet. Doch bald hat sie eine Motorpanne, und sieht sich dazu gezwungen, ein Hotel aufzusuchen, da es schon spät in der Nacht ist. Sie betritt also mit ihren Kindern, Felix und Thea, 5 und 10 Jahre, das Rainbow Inn., welches sich schon bald als Schwulen Resort entpuppt. Hetero-Familien sind dort sehr selten, und daher stiften Ilka, Felix und Thea Unruhe unter den Gästen, was zu diversen lustigen Situationen führt.

Auch interessant:  Top Secret (4): Der Auftrag - Robert Muchamore

Mami, warum sind hier nur Männer? lebt von der teilweise sehr absurden und trockenen Situationskomik, die Volker Surmann in sein Buch einfließen lässt. Dabei bedient er absolut jedes Klischee, räumt aber auch mit einigen auf.

Beim Lesen musste ich oft darüber nachdenken, wie absurd und lustig eigentlich die Ausgangslage bereits ist. Auch wenn ich ganz am Anfang erst einmal dachte, dass es sich hier um eine Schwulen-Hass-Predigt handelt, denn so fängt das Buch tatsächlich an. Doch danach konnte ich mich in die Geschichte sehr gut einfinden, über den Humor lachen – ach was – eigentlich hatte ich beim Lesen fast dauerhaft ein Lächeln im Gesicht, was sich manchmal zu richtigem Lachen gewandelt hat.

Die Story ist wirklich nicht spannend, und ein wenig vorhersehbar war das Ganze vielleicht auch. Doch die fehlende Spannung war in diesem Fall eigentlich ziemlich egal, denn ich habe das Buch auch so sehr gerne gelesen. Kompliziert ist die Story übrigens auch nicht wirklich, was mir in diesem Fall aber zu Gute gekommen ist.

Ich bin kein großer Komödien-Leser. Doch wenn alle Komödien so sind wie diese, könnte sich das bald ändern. Über den Humor konnte ich sehr gut lachen, auch wenn ich insgesamt recht lange gebraucht habe, das Buch zu lesen. Am Anfang fehlte mir ein bisschen die Motivation, ein wirklicher Grund, weiterzulesen. Eine Begebenheit, die mich so interessiert, dass sie es wert ist, am Abend noch einige Seiten mehr zu lesen. So hat mich das Buch zwar nicht fesseln können, aber an den Leseabenden für eine schöne, kurzweilige Unterhaltung sorgen können.

Auch interessant:  Rezension: Elea Eluanda (1) – Das Labyrinth der blauen Eulen

Schreibstil

Volker Surmann lässt in Mami, warum sind hier nur Männer? mehrere Charaktere zu Wort kommen. Neben den immer wiederkehrenden Verdächtigen wie Felix, Ilka, Thea oder dem Hotelchef Helmer Klotz kommen auch Nebenfiguren zu Wort. In manchen Büchern mag sowas verwirren, doch hier finde ich es sehr interessant, die verschiedenen Sichtweisen der Figuren zu lesen. Auch schafft Volker Surmann es, dieses Konzept ohne Wiederholungen durchzuführen, so dass ich nicht ein und das selbe Ereignis aus mehreren Perspektiven lesen „musste“, sondern zum Beispiel Thea das Ereignis selbst erzählt und Helmer Klotz danach ein Fazit abgibt.

Auch den teilweise ziemlich trockenen Situationshumor kann Herr Surmann sehr gut in Szene setzen, sowohl in Dialogen als auch im Erzählteil. Übrigens: Die meisten „Szenen-Begriffe“, wie z.B. SM, werden im Buch erklärt, so dass der Leser kein Vorwissen über Gayresorts braucht. 😉 Übrigens, auch folgendes Lied erhält Einzug in Mami, warum sind hier nur Männer?:

Ich bin Holfzfäller und mir geht’s gut
am Tag packt mich die Arbeitswut.

Ich fäll‘ den Baum und spring herum,
an Blümchen hab‘ ich Spaß
Ich trage Frauenfummel
und häng herum in Bars!

Charaktere

Dadurch, dass aus der Sicht von mehreren Charakteren erzählt wird, erfährt man über die Erzähler als Leser auch recht viel. Einige Charaktere sind mir direkt sympatisch, wie Ilka oder Thea zum Beispiel, einige direkt unsympatisch, wie Ilkas Mann Dennis, und einige hinterlassen mir zeitweise ein großes Fragezeichen, wie Felix beispielsweise.

Auch interessant:  Der Besuch der alten Dame - Friedrich Dürrenmatt

Ich denke, Volker Surmann hat es bei mir geschafft, die Empfindungen, die er mit dem Handeln der Charaktere bei dem Leser auszulösen, hervorzurufen. Die Personen sind alle recht gut ausgeschmückt, ich konnte mir die meisten Leute gut vorstellen und habe mit Ilka mitgefiebert, sich dazu durchzuringen, ihren Dennis endlich sitzen zu lassen. 😀

Cover&Design

Das Cover gefällt mir ganz gut, es passt auch gut zum Inhalt des Buches. Es ist sehr minimaliistisch gezeichnet und trägt Schriftzüge mit Verlagsnamen, Autor, Genre und Titel des Buches. Außerdem geht das Design von der Front nahtlos in das der Rückseite über, was mir sehr gut gefällt. Nur der Klappentext verrät mir persönlich zu viel, grob gesagt erzählt er ja die komplette Handlung des Buches nach.

 

6 Kommentare

  1. Hallo Benni!

    Das Buch war von vorn herein nichts, was ich mir auf die Wunschliste setzen wollte. Alleine der Klappentext war mir schon zu abwertend. Kann gut sein, dass es mit viel Humor zu tun hat und auch satierisch gemeint ist. Aber es trifft nicht mein Geschmack. Deine Rezension bestätigt nur diesen Eindruck, den ich hatte und jetzt ist das Buch ganz auf der Abschussliste.

    Liebe Grüße
    Henrik

    P.S. Hübsches Bewertungssystem 😉

    • Hallo Henrik,

      deine Bedenken hatte ich beim Klappentext ehrlich gesagt nicht, dafür allerdings im ersten Kapitel des Buches. Beim Lesen habe ich mir anfangs auch gedacht: „Hoffentlich wird das keine Schwulen-Hass-Predigt“, weil so hat das Buch nun mal angefangen.

      Aber wir wissen ja, Geschmäcker unterscheiden sich. 😉

      Viele Grüße
      Benni
      P.S. Danke, gleichfalls! 😉

  2. Hallo Benni! 🙂

    Die Besitzerin des kleinen Buchladens, in dem ich gearbeitet habe, hat mir das Buch erst letzte Woche ans Herz gelegt. Irgendwie hat es mich nicht so 100% angesprochen, aber deine Rezension verspricht ja kurzweiliges und saukomisches Lesevergnügen! 🙂
    Ich sollte definitiv mehr lustige Bücher lesen (irgendwie dominieren bei mir zurzeit traurige Familiengeschichten, Dystopien, Klassiker) und deshalb schau ich mir das Buch sehr gerne mal genauer an! 😀

    Eine sehr schöne und ehrliche Rezension, die richtig Lust macht, sich in dieses witzige Lese-Abenteuer zu stürzen!

    Hugs 🙂
    Nana

    • Hei Nana,

      danke für deine lieben Worte. 🙂

      Und das mit dem mehr lustige Bücher lesen ist mir auch schon aufgefallen, ich lese einfach zu viel Krimi/Fantasy/Dystopie/Horror, da kommt der Humor halt meistens zu kurz. Leider.

      Hugs zurück (musste erst mal googlen was das bedeutet Haha :D)
      Benni

  3. Eine tolle Rezension, die sehr gut rüberbringt, wie gut dich das Buch unterhalten hat! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.