Die Drei ??? Hörspiel

Rezension: Die drei ??? (186) – Insel des Vergessens

Bild von Die drei ??? (186) - Insel des Vergessens

Die drei ??? (186) – Insel des Vergessens

Serie: Die drei ??? | Folge: 186 | Titel: Insel des Vergessens | Spielzeit: ca. 73 Minuten | Label: EUROPA | Erscheinungsdatum: 10.03.2017 | Dieses Hörspiel kaufen: Kassette (Amazon)* | Vinyl (Amazon)* | CD (Amazon)* | Download (Amazon)*

 

Die letzte Folge von Die drei ??? namens …und der Mann ohne Augen hat mir ziemlich gut gefallen – und auch die Insel des Schreckens hat mich in einigen Belangen positiv überrascht. Alles weitere erfährst du in meiner Rezension!

Story

 

Peters Opa Bennington Peck ist verschwunden. Angeblich soll er von ganz alleine ins Altenheim gezogen sein, und das ausgerechnet dann, wenn Peters Eltern nicht da sind! Doch dann sieht Peter seinen Opa im Fernsehen – wie er eine Tankstelle ausraubt. Das passt gar nicht zu Peck. Die drei Detektive beginnen also zu Ermitteln, und alle Spuren laufen beim Altenheim zusammen…

Die Atmosphäre in Insel des Vergessens ist fast die ganze Folge über sehr düster. Das hat mir ziemlich gut gefallen, inwiefern dieses Hörspiel aber für Kinder geeignet ist, kann ich nicht mit voller Sicherheit sagen. *Ganz leichte Spoiler* Irgendwelche alten Menschen die wimmernd in ihren Betten liegen und von einer mystischen Gestalt mit einem schrecklichen Gesicht namens „Der Tod“ heimgesucht werden – ich weiß nicht, ob ich mir das als Kind gerne angehört hätte. *Ganz leichte Spoiler Ende*

Auch interessant:  Star Wars Rebels - Die komplette erste Staffel

Auch das Thema Demenz wird mal kurz angeschnitten, wobei ich mir hier eine deutlich ausführlichere Behandlung des Themas gewünscht hätte. Viele Kinder – aber auch viele Erwachsene sind über dieses Thema nicht wirklich informiert, und daran ändert auch ein kurzer Monolog von Justus nichts.

Die Geschichte selbst ist nicht so linear, wie es viele andere Die drei ???-Folgen sind. In diesem Fall fand ich das aber gut, da das endlich mal wieder echte Ermittlungsarbeit bedeutet hat, die ohne sieben Millionen Zufälle zu einem vernünftigen Ende führt.

Klar, auch diese Geschichte ist gegenüber einigen der Klassiker etwas abgehobener und mehr mit Zufällen „verseucht“ doch das hält sich hier ziemlich in Grenzen.

Alles in allem war das eine sehr solide, aber nicht überragende Geschichte, die mich durch eine dunkle Atmosphäre überzeugen konnte, andere damit aber vielleicht verschreckt.

Sprecher

 

Wolfgang Völz als Ben Peck ist wieder da! Dass EUROPA ihn nach seinem Auftritt als Peters Opa in Folge 38 fast 150 Folgen später nochmal als Sprecher für die Rolle einsetzt, nenne ich Liebe zum Detail.

Holger Mahlich als Cotta und André Minninger als Goodween kriegen natürlich auch wieder ihren Auftritt, allerdings nur sehr kurz am Ende des Hörspiels. Die Hauptsprecher machen ihre Sache wieder toll und Thomas Fritsch ist wohl das letzte mal als Erzähler dabei. Letzteres finde ich sehr schade, nach Peter Passetti war er mein Favourite!

Auch interessant:  Ostwind (2) - Rückkehr nach Kaltenbach

Musik & Effekte

 

Die musikalische Untermalung in Insel des Vergessens war ganz ok. Auf Grund der düsteren Atmosphäre hätte ich mir ein paar mehr „Betty-George“-Orchesterstücke gewünscht. Die sollen öfters kommen, ich höre die so gern. 🙁

Dafür war allerdings „Kollegen, wir haben einen neuen Fall“ (Fantasietitel), ein Stück, das bisher nirgendwo in voller Länge veröffentlicht wurde, einen Auftritt in diesem Hörspiel. Die restliche Musik war aber eher so lala, da hätte man meiner Meinung nach mehr aus den Themen machen können.

Die Geräusche waren dafür auch hier wieder top und auf typischem EUROPA-Niveau. Kein Effekt-Kracher á la Die Weisse Lilie, aber ein wirklich gut abgemischtes und mit passenden Geräuschen versehenes Hörspiel.

Cover & Design

 

Das Cover untermalt den düsteren Charakter der Folge und gibt die Atmosphäre auf den Fluren der Senioren-Residenz gut wieder. Die Zeichnung sieht gewohnt toll aus.

Im Inlay finden sich wie immer die Sprecherangaben.

3 Kommentare

  1. Pingback: Rezension: Die drei ??? – Insel des Vergessens – Felsenstrand

  2. Ich sammle zwar Hörspiele von „Die drei ???“, habe auch alle Folgen, bin aber seit Jahren von den Geschichten nicht sonderlich begeistert. Aber es gibt Ausnahmen, wenn man sich damit abfindet, dass so geniale Handlungen, wie in den ersten Folgen, wohl nicht mehr kommen. Diese Folge ist für mich eine der wenigen Ausnahmen. Endlich mal wieder eine nachvollziehbare Story! Auf eine ausführlichere Erklärung zum Thema Demenz kann ich persönlich verzichten. Bin der Meinung, dass man sich über dieses Thema anderswo informieren kann, sollte Bedarf bestehen. Auch ich war absolut begeistert, als ich gehört habe, dass Wolfgang Völz wieder für die Rolle von Peter’s Opa eingesetzt wurde. Insgesamt ist diese Folge in vielerlei Hinsicht ein echter Lichtblick der Serie!

    • Benjamin Kalt

      Hei Stefan,

      ich kann dir bei deinen meisten Punkten zustimmen. Während man früher eher nach nicht so tollen Folgen suchen musste, muss man heute eher nach den tollen Folgen suchen. Das ist ziemlich schade. Allerdings freut man sich dann umso mehr, wenn mal wieder sowas wie „Insel des Vergessens“ erscheint. 🙂

      Viele Grüße
      Benjamin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.