Fallen Hörspiel

Rezension: Fallen (3) – Baton Rouge

Foto von Fallen (3) - Baton Rouge

Cover von Fallen (3) – Baton Rouge

Serie: Fallen | Folge: 3 | Spielzeit: ca. 44 Minuten | Label: Imaga, wortart | Erscheinungsdatum: 22.11.2016 | Dieses Hörspiel kaufen: CD (Amazon)* | Download (Amazon)*

 

Bisher bin ich mit der seltsamen Erzählweise und der äußerst überdramatischen Musik von Fallen nicht wirklich klar gekommen. Das ist leider auch weiterhin so.

Story

 

Friedrich von Gartner und das kleine Mädchen Marie sind weiter auf der Flucht vor einem phantastischen Wesen. Es wird klar, dass das alles nur die Spitze des Eisbergs ist. Für irgendjemanden – oder irgendetwas – scheint Marie, die selber über übernatürliche Fähigkeiten verfügt, sehr wichtig zu sein. Parallel dazu spielt sich eine kleine Lovestory mit einem Engel ab.

Die gute Nachricht vorab: Fallen (3) – Baton Rouge macht in der Chronologie da weiter, wo die letzte Folge aufgehört hat. Dadurch kann man so etwas wie einen roten Faden erahnen, ein absolutes Novum für diese Serie. Doch eigentlich passiert in dieser Folge mehr oder weniger das selbe wie schon in den letzten beiden: Von Gartner und Marie werden von irgendjemandem gejagt.

Eintönig ist das zwar nicht, da diese Jagd einfach sehr gut umgesetzt ist, aber ich habe nicht das Gefühl, als würde die Geschichte voran kommen. Weiterhin stehen Fragen im Raum: Warum ist Marie so wichtig? Für wen ist Marie so wichtig? Was hat es mit den seltsamen Engeln auf sich?

Auch interessant:  Die drei ??? ...und der Zeitgeist

Der Antwort auf die letzte Frage kommen wir in Fallen (3) – Baton Rouge zumindest ein bisschen näher, es werden uns nämlich ein paar kleine Einblicke in den „Engelorden“ gewährt, ohne aber zu verraten, was die Märchengestalten aus der Bibel in dieser Welt eigentlich sollen.

Alles in allem ist das, was an Fallen interessant sein könnte, die Welt in der es spielt. Die Charaktere sind ganz nett, da es aber viel zu viele gibt und man die meisten eh vergisst, weil sie nur zwei Sekunden mal am Rande erwähnt werden, kann man in nahezu allen Fällen keine Verbindung zu ihnen aufbauen. Sogar Marie ist ausgesprochen wortkarg.

Die Erzählweise gefällt mir weiterhin überhaupt nicht, aber das ist mit Sicherheit Geschmackssache. Bisher steht die Geschichte für mich aber sehr im Hintergrund, ich hoffe, dass hier in den nächsten Folgen noch einiges kommt. Wenn nicht, ist das zumindest eine schöne Technikdemo.

Sprecher

 

Hier kann Fallen (3) – Baton Rouge auf ganzer Linie punkten. Der Hauptcharakter Friedrich von Gartner wird von Frank Röth wirklich gut verkörpert. Oh, und sehr gefreut habe ich mich über Till Hagen, der vor einigen Jahren den grandiosen Antagonisten Maximilian Pegasus in Yu-Gi-Oh! gesprochen hat.

Die anderen Sprecher fügen sich gut ins restliche Bild ein, bleiben aber nicht im Ohr hängen, vermutlich weil ich die Charaktere nicht wirklich kenne, geschweige denn ihre Namen.

Auch interessant:  Avengers - Age of Ultron

Musik & Effekte

 

Diese Rubrik ist bei Fallen (3) – Baton Rouge, wie schon bei den vorigen Folgen, ein zweischneidiges Schwert. Die Geräusche sind ausgezeichnet, und sie tragen viel Positives zum Sounddesign bei. Das wird häufig leider von der Musik kaputt gemacht.

Die Effekte, die Hintergründe, allgemein die komplette Atmo ist in diesem Hörspiel wirklich ausgezeichnet. Nie habe ich Geräusche vermisst oder als unauthentisch empfunden.

Auf der anderen Seite ist der Soundtrack aber häufig deplatziert oder übertrieben – oder beides. An völlig unpassenden Stellen ist er viel zu „episch“, doch auch Stand-Alone, komplett aus dem Zusammenhang des Hörspiels raus gerissen, finde ich die Musik einfach nicht gut. Gelegentlich hat es aber mal das ein oder andere Stück gegeben – übrigens ausschließlich in den ruhigen Passagen – das die Atmosphäre unterstützt hat.

Cover & Design

 

Wie schon bei den vorigen Folgen zeichnet sich Wolfram Damerius (wortwörtlich) für das Cover verantwortlich. Er bleibt dem Stil der Episoden eins und zwei treu, die Zeichnung ist also sehr schlicht, in Grautönen gehalten, allerdings mit leichten farbigen Akzenten.

Der Schatten der Person, vermutlich Friedrich von Gartner, lässt sich übrigens ein bisschen zweideutig interpretieren. Vielleicht handelt es sich ja um einen Engel? Vielleicht hat sich hier jemand bei diesem Bild ein bisschen Inspiration geholt? 😉

Auch interessant:  Bibi und Tina (43) - Konkurenz für Alex

Ansonsten zeigt das Inlay alles wichtige, auf meine CD hat aber leider jemand groß „MUSTER“ drauf geschrieben. Das zerstört ja die ganze Optik! 🙁 😉 Ach ja, hinten steht die Spielzeit der CD drauf. Das macht fast nur Imaga, und ich bin echt froh darüber. Bei anderen Hörspielen muss ich auf der Suche nach der Spielzeit immer erst das halbe Internet durchforsten.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.