Film Film & Serie Kinofilm

Rezension: Star Wars – Die letzten Jedi

Ein neuer Star Wars Film ist da! Mittlerweile in die achte Runde geht die Hauptgeschichte (die Skywalker-Saga) der Space-Opera. Nachdem sich Episode sieben, als erster, von Disney finanzierter Teil, einige Kritik gefallen lassen musste, weil der Film einigen Zuschauern zu wenig Neues bot, startet Die letzten Jedi wirklich voll durch! Darüber liest du in dieser Spoiler-freien Rezension.

Ein fulminanter Auftakt

Noch vor dem Beginn des Films habe ich mich mit einem Presse-Kollegen, der neben mir saß, über die Stärken der Prequels unterhalten. Dabei waren wir uns einig, dass neben den tollen Lichtschwert-Kämpfen auch die fulminant inszenierten Raumschlachten definitiv gute Punkte der sonst meist stark kritisierten ersten drei Episoden sind. Und genau diese beiden Elemente haben wir in Episode sieben ein wenig vermisst.

Und womit startet Die letzten Jedi? Natürlich erst mal mit dem Lauftext und dem obligatorischen Schwenk. Doch danach geht es direkt los mit einer Raumschlacht, deren Inszenierung nahe an den Beginn von Die Rache der Sith kommt. Wow!

Raumschlacht in Star Wars: Die letzten Jedi

Der neue Star-Wars-Film beinhaltet deutlich mehr Action als noch Episode sieben. | © 2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved.

Der Auftakt ist voll mit Action, emotionalen Momenten und zeigt natürlich auch den weiteren Verlauf des Zusammentreffens von Rey und Luke, das ja in Das Erwachen der Macht schon geteasert wurde. Und schon schnell wird klar: Nein, das hier ist keine Nacherzählung von Episode fünf!

Auch interessant:  Rezension: Star Wars Comic Kollektion (1) - Im Schatten Yavins

Die Story nimmt unerwartete Wendungen

Ja, tatsächlich. Die Geschichte des neuen Star Wars Films ist überraschend facettenreich und zu großen Teilen unvorhersehbar. Im Vorfeld gab es ja wirklich diverse Theorien, wer zu welcher Seite überläuft, wer stirbt und wer sich wem anschließt. Alle die ich gehört habe, waren nicht korrekt. Es kommt alles anders.

Und dafür muss ich tatsächlich meinen Hut vor den Machern dieses Streifens ziehen. Bei einem so riesigen Franchise, bei dem Fans wirklich jedes Mµ analysieren, noch eine überraschende Story zu schreiben, ist sicherlich keine leichte Aufgabe.

Carrie Fisher als Leia Organa-Solo in Star Wars: Die letzten Jedi

Star Wars: Die letzten Jedi ist der letzte Auftritt von Carrie Fisher, die leider im Dezember 2016 von uns gegangen ist. | © 2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved.

So hat der Film nach dem fulminanten Anfang einen kleinen Durchhänger, der aber sein musste, um die Entwicklung einiger Charaktere und deren inneren Konflikt deutlich zu machen. Bereits kurz darauf überschlagen sich allerdings die Ereignisse und der Höhepunkt des Films dauert gefühlt die komplette zweite Hälfte der 150-minütigen Episode an.

Wird Die letzten Jedi zu hektisch?

Diese Frage habe ich mir während der zweiten Hälfte des Films öfters gestellt. Obwohl die achte Episode mit 150 Minuten Spielzeit der längste Star Wars Film ist, hätte ich mich über ein paar weitere Minuten definitiv nicht beschwert. Denn am Ende passiert unglaublich viel auf einmal, das man eigentlich erst mal gerne verarbeiten würde, aber nicht kann, da direkt die nächste unerwartete Handlung einem dazwischen funkt.

Kylo Ren kämpft in Star Wars: Die letzten Jedi

Ein Bildschirmfoto aus der wohl besten Szene des gesamten Films. | ©2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved.

Das wiederum hatte bei mir den Effekt, das ich mich erst mal wie gelähmt gefühlt habe, als ich den Saal verließ  und die wichtigsten Ereignisse vor meinem geistigen Auge nochmal wiedergegeben habe. Ist das alles gerade wirklich passiert?

Auch interessant:  Rezension: Foster (4) - Todeshochzeit

Und die Technik?

Die letzten Jedi beinhaltet mindestens eine Szene, die komplett vor dem Greenscreen gedreht worden sein muss. Damit beweisen die Macher meiner Meinung nach Mut, so wurde dieses Gebaren bei den Prequels doch heftig kritisiert. In diesen Film passte es aber gut. Die visuellen Spezialeffekte haben mich mehrmals positiv überrascht.

Gefilmt wurde wieder primär mit analogen Kameras auf 35mm- und 65mm-Film, einige Teile des Films wurden aber auch komplett digital mit Arri-Kameras gedreht. Ich persönlich mag den Look des Films sehr, allerdings habe ich auch die 4K-Version in 2D gesehen. Wie sich die 3D-Version schlägt, kann ich aktuell noch nicht beurteilen.

Luke Skywalker und R2-D2 stehen vor einem brennenden Gebäude in Star Wars: Die letzten Jedi

Was machen Luke und R2-D2 vor diesem brennenden Gebäude?
| ©2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved.

Auch der Sound war gut, besonders die Abmischung der grandiosen Musik von John Williams ist mir positiv aufgefallen. Aber auch das restliche Sound-Design lässt nichts zu wünschen übrig, dieser Wow-Effekt, wie bei einigen Prequel-Szenen, bleibt aber leider aus.

Mein Fazit

Was denke ich also nun zum neuen Star Wars? Ich fand ihn geil! Die Handlung habe ich so absolut nicht erwartet. Der Film hat einen schier ewig andauernden Höhepunkt, gespickt mit Action, Emotionen, und Humor. Ich freue mich sehr auf Episode neun!

Auch interessant:  Star Wars: Das Erwachen der Macht - SPOILERFREI

 

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.