Hörspiel Star Wars Rebels

Star Wars Rebels (0) – Der Funke einer Rebellion

Star Wars Rebels Folge 0 Der Funke einer Rebellion Hörspiel Cover HD

Serie: Star Wars Rebels | Folge: 0 | Titel: Der Funke einer Rebellion | Spielzeit: 56 Minuten | Label: DisneyXD, Kiddinx | Erscheinungsdatum: 19.12.2014 | Dieses Hörspiel kaufen: Hier*

Als TV-Serie dürfte „Star Wars Rebels“ bereits vielen von euch bekannt sein, doch es gibt auch Hörspiel-Folgen, basierend auf dem Original-Sound der Serie!

Story

Die Geschichte spielt in der Zeit nach Episode 3 der Star Wars Filme. Der Jedi-Orden wurde fast komplett ausgelöscht und das Imperium, angeführt von Darth Sidious und Darth Vader ist an der Macht. Auch der Heimatplanet des 14-jährigen Diebes Ezra wird vom Imperium kontrolliert. Doch Ezras Leben soll sich bald sehr verändern: Er klaut einer anderen Bande von Dieben eine offenbar sehr wertvolle Kiste, doch dass Imperium ist hinter ihm und der Kiste her. Die andere Diebesbande, vier Rebellen und ein Roboter, helfen Ezra und machen bald auch bei einer anderen Mission gemeinsame Sache. Und diese stellt sich als sehr gefährlich heraus!

Die Story gefällt mir gut. Sie ist spannend, meistens nur schwer vorhersehbar und stellt einen schönen Einstieg in das neue Universum der „Star Wars Rebels“ dar. Besonders humorvoll ist die Geschichte nicht unbedingt, erwarte ich bei einem Star Wars Hörspiel aber auch nicht. Ich erwarte wiederum tolle Kämpfe, mindestens einen Jedi inkl. Lichtschwert und einen eindeutigen Prota- sowie Antagonisten. All diese Sachen finden sich in der Pilotfolge der neuen Serie wieder.

Auch interessant:  Der Indie-Adventskalender 2015 - Türchen 8

Ezra als Protagonist gefällt mir sehr gut, schon allein deshalb, weil er nicht eindeutig „gut“ ist, immerhin klaut er ja. Dennoch wird schnell klar, dass er irgendwie mit der Macht vertraut ist, und der (neue) Schüler eines Jedi werden wird. Agent Kallus ist eindeutig der Gegenspieler von Ezra, ich freue mich schon auf das Hühnchen, welches die beiden in den nächsten Folgen wohl rupfen werden. Die sonstigen Charaktere werden ausführlich beschrieben, so dass man sich diese gut vorstellen kann. Besonders gut fand ich, dass der Erzähler an den Namen des Charakters, über den er gerade berichtet, oft noch etwas wie „die Frau mit der bunten Rüstung“ oder sowas anhängte. Dadurch war es nahezu unmöglich, die Charaktere zu verwechseln oder mit den Namen durcheinander zu kommen.

Sehr gut gefiel mir außerdem das „Auftreten“ von Obi-Wan Kenobi, wenn auch nur in einem Hologramm. Bei einer neuen Serie, die in einem so bekannten Universum wie „Star Wars“ spielt, ist Interaktion mit den „alten Bekannten“ enorm wichtig.

Der große Minuspunkt an dem Hörspiel ist der Erzähler. Über seine eigentlichen Leistungen sprechen wir gleich, doch ich finde, dass zu viel vom Erzähler beschrieben wird, was man auch sehr gut in Dialoge hätte umschreiben können. Hier wollte man wohl nicht das zusätzliche Geld ausgeben, die Sprecher noch einmal ein paar zusätzliche Sätze einsprechen zu lassen. Teilweise erwähnt der Erzähler aber auch total unnütze Sachen: „Die Ladeluke ging auf.“ – hier hätte ein einfaches Geräusch vollkommen ausgereicht. Dadurch, dass fast 70 Prozent des Hörspiels allein durch den Erzähler gesprochen werden, verliert die eigentlich sehr gute Geschichte einen großen Teil ihrer Spannung. Schade! Das ist verschenktes Potenzial.

Auch interessant:  Die drei ??? (182) - Im Haus des Henkers

Sprecher

Die Sprecher sind, bis auf den Erzähler, die gleichen wie in der deutschen Synchronisation der TV-Serie. Kein Wunder, immerhin wurde der Original-Ton der Serie zum Hörspiel „umbearbeitet“. Die Sprecher machen, einschließlich Ezra, der von Konrad Bösherz gesprochen wird, einen sehr guten Eindruck. Besonders die Leistung des als „Dr. Pratt“ bekannten Dennis Schmidt-Foss möchte ich hervorheben, auch wenn ich immer den Afro-Amerikanischen Arzt vor Augen sehe, sobald dieser spricht.

Der Erzähler Hanns Jörg Krumpholz spricht zwar zu viel, aber nicht schlecht. Er betont solide und hat eine schöne und zur Geschichte passende Stimmfarbe. Möglich, dass es mir nur so vorkommt, aber er fällt leider öfters den anderen Sprechern ins Wort, besonders am Anfang der Pilotfolge. Hier hätte Gabriele Bingenheimer, verantwortlich für die Hörspielbearbeitung, einiges ausbessern müssen.

Musik

Der Soundtrack der Star Wars Filme ist Kult, der von Star Wars Rebels nicht so wirklich. Die Musikstücke weisen zwar gewisse Ähnlichkeiten zum Original-Soundtrack auf, kommen aber bei weitem nicht an diesen ran. Und die Rebels-Hörspiel-Lieder, die mir wirklich gefallen, werden immer nur kurz im Hintergrund angespielt. Hier hätte ich mir richtige Zwischenmusiken a la „Die drei ???“ und co. gewünscht. Das Titellied wird auch nur kurz angespielt, und lässt sich eher als Jingle bezeichnen. Den Song von „Clone Wars“ mochte ich lieber.

Auch interessant:  Der Indie-Adventskalender 2015 - Türchen 22

Effekte

In dieser Hinsicht gibt es nichts zu meckern. Die Blaster und auch die Raumschiffe klingen so, wie man es aus den Star Wars Filmen und Serien gewohnt ist. Schade finde ich nur, dass die Geräuschkulisse oft zu leise ist (bzw. der Erzähler zu laut) und so oft nicht besonders viel Atmosphäre aufkommen kann.

Cover&Design

Das Cover zeigt neben den Logos von DisneyXD und Star Wars Rebels ein schönes Bild, auf dem alle Protagonisten der Folge zu sehen sind. Im Hintergrund sieht man Star-Wars typische Raumschiffe und einen Sternenzerstörer. Das Cover entstammt offenbar der TV-Serie, zumindest ist der Zeichen-Stil der gleiche.

Das Cover ist gelungen und passt toll zur Geschichte. Außerdem ist es vorteilhaft, dass die Hauptcharaktere auf ihm zu sehen sind. Leute, die sich allein durch die Beschreibungen des Erzählers kein genaues Bild von den Charakteren machen können, haben die Möglichkeit, einfach aufs Cover zu gucken.

 

1 Kommentar

  1. Pingback: Star Wars Rebels (1) | Der ReZensionÄr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.