Hörspiel TKKG

TKKG (14) – Der Schlangenmensch

TKKGFolge14DerSchlangenmensch

Die TKKG-Bande hilft mal wieder einer Klassenkameradin. Der Vater der 14 jährigen Anke wird von Verbrechern erpresst.

Story

Wie gesagt, Anke’s Vater wird erpresst. Er selber war früher in kriminelle Machenschaften verwickelt, lebt jetzt aber auf der rechten Seite des Gesetzes. (Anmerkung: Tut mir Leid, mir ist keine vernünftige Formulierung eingefallen) Anke möchte die Polizei, um ihren Vater zu schützen, raus halten. Tarzan, Karl, Klößchen und Gaby ermitteln und haben bald Drei sehr eigenartige Verdächtige: Einen Schlossherrn, einen Sammler und einen Adligen Schimpfworte-Fanatiker. Wer von ihnen, hat etwas mit dem Einbrecher zutun, der Anke’s Vater erpresst? Was mir an der Geschichte wirklich gut gefällt, ist die echte Ermitllungsarbeit. Die TKKG-Bande besucht die Verdächtigen und befragt sie in wirklich netten Dialogen. Sowas sollte es öfters geben.

Sprecher

Harald Pages ist wieder da! Sehr schön. Bei den anderen Sprechern sind die Nachnamen bekannter als die Vornamen: Hat Anika Pages etwas mit Harald Pages zutun? Diese ist mir übrigens direkt symphatisch gewesen, meine beste Freundin hört auch auf den Namen, wenn auch mit Doppel-N geschrieben. Achja: Alexander Körting. Ist dieser mit Heikedine Körting Verwandt? Keine Ahnung. Die Sprecher sprechen solide, keine Stimme ist ein völliger Reinfall.

Musik

Die Musik ist kultig, kommt aber nicht an den Soundtrack der vorigen Folge ran. Mit „Groceria Maria Velasquez“, „Hotrod Standby“ und „Watchout on Purpose“ ist aber echtes TKKG-Urgestein zu hören. Mit Miles Smiles Ahead findet auch noch eins meiner Lieblingslieder kurz Verwendung. Zur neuen Auflage kann ich keinen Kommentar abgeben.

Effekte

Eigentlich könnte man ja die „Effekte“-Rubrik bei EUROPA-Hörspielen fast weg lassen: Wie immer stimmt hier alles.

Cover&Design

Das Cover zeigt eine Szene zu Ende des Hörspiels. Nur wenn man das Hörspiel kennt, kann man eine Verbindung zum Titel herstellen. Außerdem erzeugt das Cover nicht unbedingt viel Spannung. Dennoch ist es ganz schön gezeichnet.

 

Auch interessant:  Edgar Wallace (4) - Das Gasthaus an der Themse

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.