Hörspiel TKKG

TKKG (5) – Das Phantom auf dem Feuerstuhl

TKKG5dasPhantomaufdemFeuerstuhl

Der Fünfte TKKG-Fall beginnt direkt mit einem Actiongeladenen Autounfall! Unfall? Naja, eigentlich ja nicht…

Story

Auf den Landstraßen in und um die TKKG-Stadt herum geistert ein Phantom umher, welches Autofahrer (oder ehr die Autos) mit Steinen bewirft. Auch Tarzan und sein Lehrer Dr. Bienert werden Opfer des Phantoms, doch ein Lastwagen-Fahrer mit ein paar Bier intus rettet sie, indem er einen Artzt bestellt. Die TKKG-Bande beschließt das Phantom zu finden, was der Polizei bisher noch nicht gelingen konnte. Schon bald haben sie Zwei Verdächtige: Den Retter von Tarzen und Herr Dr. Bienert und den Vater eines Mädchens, welches durch einen Autounfall eine Lähmung davon getragen hat. Hierzu möchte ich noch etwas anmerken: Viele Filme, Serien oder auch Hörspiele hätten diese, doch recht traurige Geschichte um das gelähmte Mädchen mit Minuten-langem Tränen vergießen und Mitleids Bekundungen behandelt, worauf dieses Hörspiel fast gänzlich verzichtet. Ich finde es so schöner!

Sprecher

Die Hauptsprecher (jaja, außer die Gaby mit der bei mir unbeliebten Stimme) sind wie immer toll. Der Lastwagenfahrer klingt sehr schön besoffen und die Stimmen der anderen Nebendarsteller waren auch kein Reinfall.

Musik

Kurz und knapp: Viel Musik in dieser Folge. Insgesamt 19 Musik-Sequenzen sind in diesem Hörspiel vorhanden, vorallem die 1981 Synthesizer-Stücke von Bohn. TKKG-Musik = Kult! Und so ist es auch in dieser Folge. Die Titelmusik mag mir aber immer noch nicht so recht gefallen.

Auch interessant:  Navigator

Effekte

Das Crash des Autos klingt wuchtig, es gibt aber keinen übertriebenen Knall oder gar eine Explosion im „Alarm für Cobra 11“-Stil. Auch ansonsten ist die Hörspielbearbeitung, wie bei fast allen Körting-Produktionen, toll gelungen.

Cover&Design

Das Cover zeigt das aus dem Titel besagte Phantom, welches für mich aber, so dumm das auch klingen mag, etwas zu phantomisch ist. Von Anfang an ist in der Geschichte klar, dass es sich bei dem Phantom um einen realen Menschen handelt, daher ist dieser gestrichelte Geist auf dem Cover vielleicht etwas verwirrend. Ansonsten gefällt mir die Zeichnung sehr gut. Pfötchen scheint heute wohl ihr Haargummi vergessen zu haben.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.